Aufenthaltsreglung von Kindern

Das Alter und die Aufenthaltsregelung des Kindes

Progressiver Kalender zum kindlichen Zeitempfinden

1 jähriges Kind empfindet 1 Tag wie seine 30- jährigen Eltern 1 Monat

1 jähriges Kind empfindet 12 Tage wie seine 30-jährigen Eltern 1 Jahr

Kindergartenkind empfindet 12 Tage wie seine 30-jährigen Eltern 4 Monate

Kindergartenkind empfindet 1Woche wie seine 30-jährigen Eltern 2 Monate

Einfache Faustregel

Ein Kind darf nicht während einer größeren Anzahl von Tagen von einem Elternteil getrennt sein als es (das jüngste) Jahre alt ist

„1 Jahr (Alter) = 1 Tag (maximale Trennung von jedem Elternteil)“

(also maximal 1 Tag für ein einjähriges Kind, höchstens2 Tage für ein zweijähriges,

1 Woche erst ab dem 2ten Jahr Primarschule,

12 Tage (Abwechslung der Wochenenden) erst ab dem 2ten Jahr Sekundarschule, usw.).

Alter

Maximale Trennung

Aufenthaltsregelung

0 bis 6 Monate

3 x pro Woche

Jedes mal 3 Stunden

6 bis 12 Monate

3 x pro Woche

Jedes mal 4 h + 1 Nacht

1 bis 3 Jahre

3 x pro Woche, am WE 24 h

Jedes mal 5 Stunden

3 Jahre

Nicht mehr als 3 Tage getrennt

4 Jahre

Nicht mehr als 4 Tage getrennt

5 bis 6 Jahre

Nicht mehr als 5 Tage getrennt

7 Jahre

Nicht mehr als 6 Tage getrennt

8 bis 9 Jahre

Nicht mehr als 7 Tage getrennt;

Mind. 10 Tage Ferien

10 bis 13 Jahre

Nicht mehr als 7 Tage getrennt;

2 Wochen in den Ferien

14 Jahre und älter

Nicht mehr als 14 Tage getrennt;

Wenn der Jugendliche es wünscht

Dipl.-Psych. Ursula Ofuatey-Kodjoe, Zum Wohle des Kindes: Je jünger, desto weniger Kontakt?

Zentralblatt für Jugendrecht, 84. Jahrgang Heft 7/8/1997 Seiten 233 –296, Ende.

Jan Piet H. de Man Europäisches Institut für das Kindeswohl

Fabricius , W. V., & Hall, J. (2000). Young adults’ perspectives on divorce: Living arrangements. Family and

Conciliation Courts Review, 38, 446–461 ;

Healy , J., Malley , J., & Stewart, A. (1990). Children and their fathers after parental separation. American

Journal of Orthopsychiatry, 60, 531 –543.

Hetherington, E. M. (1999). Should we stay together for the sake of the children? In E. M. Hetherington

(Ed.), Coping with divorce, single parenting, and remarriage (pp. 93–116). Mahwah, NJ: Erlbaum.

Hetherington, E. M., Cox, M., & Cox, R. (1982). Effects of divorce on parents and children. In M. Lamb (Ed.),

Nontraditional families (pp. 233 – 288). Hillsdale, NJ: Erlbaum.

Laumann - Billings, L., & Emery, R. E. (2000). Distress among young adults in divorced families. Journal of

Family Psychology, 14, 671 – 687.

Wallerstein , J. S., & Kelly, J. B. (1980). Surviving the breakup: How children and parents cope with divorce.

New York: Basic Books.

Kelly , J. B. (2005). Developing beneficial parenting plan models for children following separation and divorce.

Journal of American Academy of Matrimonial Lawyers, 19, 101-118.

Kelly, J. B. (2007). Children’s living arrangements following separation and divorce: Insights from empirical and clinical

research. Family Process,46(1),35-52.

Michael E. Lamb and Joan B. Kelly: Improving the Quality of Parent-Child Contact in Separating Families with Infants and

Young Children: Empirical Research Foundations. In R. M. Galazter-Levy, J. Kraus, & J. Galatzer-Levy. (2009). The ientific

basis of child custody decisions. (Second edition). Hoboken, NJ: Wiley. (pp. 187-214): S. 10-11.

Joan B. Kelly, Ph.D. © 2010: Options for Parenting Plans –(School Age). (persönlich zugesendeter ppt)

Jaede ,Wolfgang:“Was Scheidungskindern Schutz gibt Wie sie unbeschädigt durch die Krise kommen.”

Verlag Herder,2008.e-book ISBN 978-3-451-33069-8